Budget
einfach erklärt

Lexware
Kategorie
This is some text inside of a div block.
corona-hinweis
Definition

Was versteht man unter einem Budget?

Der Begriff „Budget“ kommt aus dem Englischen (to budget) und bedeutet auf Deutsch einen Haushaltsplan aufstellen. Es gibt zwei verschiedene Definitionen dafür: Unter dem Begriff  wird in der Finanzwissenschaft der Haushaltsplan eines Unternehmens verstanden. Darin werden voraussichtliche Ausgaben und Einnahmen verzeichnet. Es handelt sich also um eine Prognose für einen bestimmten Zeitraum.

In der Betriebswirtschaftslehre (BWL) wird das Budget als Gesamtplan aller Einnahmen und Ausgaben verstanden. Darin werden alle finanziellen Ressourcen auf der Grundlage der Buchhaltung erfasst. Ziel ist es, den Geldfluss im Unternehmen zu steuern. Das Budget wird in beiden Definitionen auf einen bestimmten Zeitraum festgelegt oder betrachtet. Budget steht zudem oft synonym für den verfügbaren Geldbetrag.

Budgetierung: Die Bestandteile eines Budgets

Der Budgetplan umfasst in der BWL alle Finanzen des Unternehmens, stellt sie gegenüber und verteilt diese wirtschaftlich auf alle Bereiche. Einer der wichtigsten  Bestandteile darin ist der erwartete Umsatz im Geschäftsjahr oder auf einen längeren Zeitraum betrachtet. Daneben besteht das Budget noch aus folgenden Teilplänen oder Budgetarten:

  • Dem Budget für das Personal/die Mitarbeiter
  • Dem Investitionsbudget
  • Dem Forschungs- und Entwicklungsbudget
  • Dem Budget für Marketing und PR

Außerdem wird noch in zwei unterschiedliche Bereiche untergliedert:

  • Das Vollzugsziffern-Budget enthält ausschließlich quantifizierbare (zahlenmäßige) Angaben
  • Das Aktionsbudget, das alle konkreten Maßnahmen umfasst, für die im Zeitrahmen Geld fließt

Aufstellung des Budgetplans

Der Budgetplan zieht sich durch das ganze Unternehmen hindurch, also von der Chefetage bis zum Arbeiter:in. Die höchsten Ziele im Plan werden dabei von der Unternehmensführung festgelegt. Danach werden für alle darunter liegenden Hierarchieebenen jeweils gesonderte Überblicke und Budgetpläne erstellt. Diese werden vom übergeordneten Plan abgeleitet. In jeder Ebene gibt es einen Budgetverantwortliche:n, der sich im Zweifelsfall auch rechtfertigen muss.

Ziele der Budgetplanung

Ein Budgetplan sorgt für Transparenz im Unternehmen. In ihm sind alle voraussichtlichen Kosten und Erlöse gelistet, was zu unterschiedlichen Zielen führt:

  • Die Liquidität und das damit verbundene Risiko zu beschreiben.
  • Es werden Obergrenzen und Zielvorgaben für Ausgaben und Kosten festgelegt.
  • Untergrenzen und Zielvorgaben für Erträge werden definiert.
Info

Abweichungen vom Budget

Beim Budgetplan kann es im laufenden Geschäft zu Abweichungen der Ziele kommen. Beispielsweise können die tatsächlichen Ausgaben die eingeplante Summe durch Zwischenfälle oder Probleme übersteigen. Dann ist es nötig, dass diese Abweichungen vom Budget mit dem Verantwortlichen geklärt und verargumentiert werden, um die Transparenz aufrecht zu erhalten. Die meisten Budgetpläne werden zum jeweiligen Geschäftsjahr erstellt, um frühzeitig Abweichungen zu erkennen.

Relevanz des Budgets

Ein Budgetplan definiert, wohin das verfügbare Geld im Unternehmen fließen soll. Maschinen, Material, Büroausstattung, Löhne und Gehälter, dafür wird Geld benötigt. Jede Abteilung benötigt also einen bestimmten Geldbetrag, um arbeiten zu können. Der Budgetplan behält dabei alle Kosten und Einnahmen im Blick, um das Unternehmen effizient und wirtschaftlich zu machen. Nur mit einer passenden und ausgeglichenen Finanzplanung ist ein Unternehmen heute am Markt zukunftsfähig.

Aufbau eines Budgetplans

Budgets dienen in Unternehmen auch dazu, Wachstum in Zahlen auszudrücken. Daher werden in der Regel unterschiedliche Betrachtungszeiträume, die Zeithorizonte, festgelegt. Dabei wird unterschieden in

  • Strategische Zeithorizonte: langfristig angelegt
  • Taktische Zeithorizonte: mittelfristig angelegt
  • Operative Zeithorizonte: kurzfristiger Betrachtungszeitraum

Strategische Zeithorizonte im Budget

Die strategische Planung ist grundsätzlich langfristig angelegt. Meist liegt ein Betrachtungszeitraum von 5-10 Jahren zugrunde. Darin festgehalten sind alle Mittel, die zur Umsetzung der Unternehmensstrategie dienen. Das übergeordnete Ziel ist die Zukunftssicherung des Unternehmens.

Taktische Zeithorizonte im Budget

Dieser Bereich umfasst die mittelfristige Planung. Das heißt, das Budget, das zur Umsetzung der Strategiemaßnahmen eingeplant ist. Meist wird ein Zeitraum von 1-5 Jahren betrachtet. Dieser Teil der Budgetplanung baut direkt auf die strategische Planung auf.

Operative Zeithorizonte im Budget

Wie der Name schon sagt, geht es in diesem Zeithorizont darum, die Planung für kurzfristige, einzelne Geschäftsvorgänge zu berücksichtigen. Betrachtet wird maximal ein Jahr. Die Datenbasis für diesen Zeithorizont im Budget kommt aus der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) und dem Liquiditätsplan des Unternehmens.

Erstellung einer Budgetplanung

Um eine Budgetierung zu erstellen, ist es wichtig folgende Fragen zu beantworten:

  • Gibt es signifikante Veränderungen/Baustellen im Unternehmen, die finanzielle Ressourcen an sich ziehen?
  • Wie steht es um die Prognose der budgetrelevanten Faktoren, welche Absätze werden beispielsweise aufgrund der Daten der letzten Jahre erwartet?
  • Welche konkreten Budgetziele sollen erreicht werden?
Info

Realistische Budgetierung erwünscht

Wichtig ist, bei der Budgetierung realistisch zu bleiben. Das sichert nicht nur die Möglichkeit, das geplante Budget nicht zu überschreiben, sondern hilft Unternehmer*innen auch dabei, langfristig erfolgreich zu sein. Die Vorarbeit für realistische Budgets wird dabei in der genauen Analyse gelegt. Je detaillierter Unternehmen über ihre Finanzen und Finanzbedürfnisse Bescheid wissen, desto effizienter und schlussendlich gewinnbringender können Geldströme im operativen Geschäft gelenkt werden.

Auf dieser Basis kann dann der Budgetplan erarbeitet werden. Dazu sind folgende Schritte notwendig:

  1. Das Gesamtbudget wird von der Geschäftsleitung vorgeschlagen
  2. Die Einzelbudgets für die einzelnen Bereiche werden geplant
  3. Die Zuständigen aus den einzelnen Abteilungen geben ihren Budget-Bedarf zurück an die Geschäftsleitung
  4. Alle Budgetanträge werden mit dem Gesamtbudget verglichen und gegebenenfalls angepasst.
  5. Ein Gesamtbericht wird erstellt, aus dem hervorgeht, welcher Bereich wie viel Budget zugewiesen bekommt.

Zusammenfassung

Budget zusammengefasst

  • In der Finanzwissenschaft ist das Budget die Haushaltsplanung eines Unternehmens, die alle voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben über einen bestimmten Zeitraum hinweg erfasst (Prognose).
  • Für unterschiedliche Bereiche im Unternehmen gibt es jeweils einen Budgetplan und einen Verantwortlichen (Budgetplaner), z.B. Personalbudget, Marketingbudget, Forschungsbudget.
  • Für unterschiedliche Bereiche im Unternehmen gibt es jeweils einen Budgetplan und einen Verantwortlichen (Budgetplaner), z.B. Personalbudget, Marketingbudget, Forschungsbudget.
  • In Budgets werden Zielvorgaben festgelegt. Gleichzeitig dienen sie der Liquiditätserhaltung und der Steuerung des Geldflusses.
  • Realistische Budgets sorgen dafür, dass Unternehmen langfristig erfolgreich am Markt agieren können.