Einkommensteuer für Selbstständige einfach erklärt
4.4 (87.37%) 19 Bewertungen

Was ist Einkommensteuer?

Die Einkommensteuer wird auf das Einkommen natürlicher Personen (Arbeitnehmer, Personengesellschaften, Freiberufler) erhoben. Sie stellt die wichtigste Einnahmequelle des deutschen Staates dar. Gesetzliche Grundlage bildet das Einkommensteuergesetz (EStG). Die Höhe der Einkommensteuer ergibt sich aus dem zu versteuernden Einkommen aus selbstständiger und nichtselbstständiger Tätigkeit.

Diese Einkommen müssen versteuert werden

Im EStG sind die Einkunftsarten festgelegt, die versteuert werden müssen (§13 – § 22 EStG):

  • Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Einkünfte aus Gewerbebetrieb
  • Einkünfte aus selbstständiger Arbeit
  • Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit (monatliches Gehalt von Arbeitnehmern)
  • Einkünfte aus Kapitalvermögen
  • Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung
  • Sonstige Einkünfte (z. B. Vermietung beweglicher Gegenstände)

Das zu versteuernde Einkommen setzt sich aus der Summe der im Steuerjahr generierten Einkünfte aus den verschiedenen Einkunftsarten zusammen.

    Müssen Selbstständige Einkommensteuer zahlen?

    Ob Sie als Unternehmer einkommensteuerpflichtig sind, ist von Ihrem Gewerbetyp abhängig. So müssen natürliche Personen, also Personengesellschaften und Freiberufler, Einkommensteuer abführen, Kapitalgesellschaften wie GmbHs oder AGs dagegen nicht. Das bedeutet aber nicht, dass Kapitalgesellschaften steuerlich bessergestellt sind. Anstelle der Einkommensteuer führen diese Unternehmen die sogenannte Körperschaftsteuer ab.

    Zu den Personengesellschaften gehören zum Beispiel:

    • Einzelunternehmen (e.K.)
    • Gesellschaften bürgerlichen Rechts (GbR)
    • offene Handelsgesellschaften (OHG)
    • Kommanditgesellschaften (KG)
    • Partnerschaftsgesellschaften (PartG)

    Diese Unternehmen unterliegen keiner Ertragsbesteuerung. Stattdessen sind die Inhaber dazu verpflichtet, den Geschäftsertrag im Zuge der Einkommensteuererklärung an das Finanzamt zu melden und zu versteuern. Dasselbe gilt für Freiberufler.

      Werbekampagne lexoffice: Buchhaltung genial digital

      Wie hoch ist die Einkommensteuer für Selbstständige und Freiberufler?

      Die Einkommensteuer wird vom Gewinn eines Unternehmens abgeführt. Die Höhe der Einkommensteuer hängt also von der Höhe des Gewinns ab. Dieser ergibt sich aus der Summe der Betriebseinnahmen abzüglich sämtlicher Betriebsausgaben, wie zum Beispiel Miete oder Investitionen. Die Ermittlung der Einkünfte erfolgt entweder über die Einnahmen-Überschussrechnung (EÜR) oder die doppelte Buchführung.

        Grundfreibeiträge für Ledige und Verheiratete

          Jede Person hat einen steuerlichen Grundfreibetrag. Dieser ist für Verheiratete doppelt so hoch wie für Ledige. Die Höhe wird jährlich angepasst.

          2019 gelten folgende Grundfreibeträge:

          • 9.168 Euro für Ledige
          • 18.336 Euro für Verheiratete
          Illustration Einkommensteuer Grundfreibeträge für Ledige und Verheiratete

          Wer Einnahmen unterhalb dieses Grundfreibetrags erzielt, muss keine Einkommensteuer zahlen. Wird der Grundfreibetrag jedoch überschritten, wird eine Steuerabgabe fällig. Das heißt: Je leistungsfähiger Sie als Unternehmer sind (also je mehr Einnahmen Sie verzeichnen), desto höher ist auch der zu zahlende Steuersatz. Dieses steuerliche Phänomen wird als Progression bezeichnet. Sehr gut verdienende Unternehmer und Selbstständige müssen sogar mehr als 40 Prozent des Gewinns versteuern.

            Beachten Sie: Zusätzlich zur Einkommensteuer gibt es den Solidaritätszuschlag. Der Solidaritätszuschlag, kurz Soli genannt, ist eine Ergänzungsabgabe zur Einkommensteuer bzw. zur Kapitalertrags- und Körperschaftsteuer. Der Solidaritätszuschlag beträgt 5,5 Prozent und berechnet sich jeweils aus der Höhe der Einkommensteuer bzw. der Kapitalertragsteuer oder der Körperschaftsteuer.

            Einkommensteuer-Vorauszahlungen

            Die Einkommensteuer wird quartalsweise im Voraus bezahlt und jeweils zum 10. der Monate März, Juni, September und Dezember fällig. Die Höhe der Abschlagszahlungen richtet sich entweder nach der Höhe der im Vorjahr gezahlten Einkommensteuer oder nach

              Die Einkommensteuererklärung

              Was ist die Einkommensteuererklärung?

              Mit der Einkommensteuererklärung teilen Sie dem Finanzamt Ihre Einkommensverhältnisse mit. Dabei werden alle Einnahmen, Einkommensteuervorauszahlungen, Werbungkosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen aufgeführt. Grundlage hierfür ist eine korrekte Buchführung. Aus der Einkommensteuererklärung wird die fällige Einkommensteuer festgesetzt.

              Ihre Steuerschuld steht im Steuerbescheid

              Nachdem das Finanzamt Ihre Einkommensteuererklärung bearbeitet und geprüft hat, erhalten Sie einen Steuerbescheid. In diesem werden Ihre Steuervorauszahlungen mit Ihrer tatsächlichen Steuerlast verglichen, um Ihre Steuerschuld zu ermitteln.

              • Ist Ihre Steuerlast höher als Ihre geleistete Vorauszahlung, fordert Sie das Finanzamt zur Steuernachzahlung
              • Haben Sie bei der Vorauszahlung mehr gezahlt, als erforderlich, erhalten Sie eine Einkommensteuer-Rückerstattung.

              Abgabefristen für die Einkommensteuererklärung

              Die Einkommensteuererklärung eines Steuerjahres muss immer bis zum 31. Juli des Folgejahres eingereicht werden (seit dem Steuerjahr 2018). Wenn Sie sich Unterstützung bei Ihrem Steuerberater oder einem Lohnsteuerhilfeverein holen, verschiebt sich der Stichtag der Abgabe jeweils auf den letzten Februartag des übernächsten Jahres.

              Wann muss man die Einkommensteuererklärung abgeben? Abgabefrist 31. Juli

              Tipps zur Steuerminderung

              Um so wenig Einkommensteuer wie möglich zu bezahlen, muss der zu versteuernde Gewinn so gering wie möglich sein. Deshalb sollten Sie bei der Einkommensteuererklärung alle

              • Werbungskosten
              • Sonderausgaben und
              • außergewöhnliche Belastungen

              geltend machen.

              Beispiele für Werbungskosten:

              • Reisekosten für Dienstreisen
              • Kosten für Berufsbekleidung
              • Bewerbungskosten
              • anteilige Mietkosten für ein Arbeitszimmer

              Beispiele für Sonderausgaben:

              • Beiträge für die Kranken- und Pflegeversicherung
              • Beiträge für Haftpflichtversicherungen
              • Kirchensteuer
              • Spenden
              • Ausbildungskosten

              Beispiele für außergewöhnliche Belastungen:

              • Unterhaltskosten
              • Pflegeheimkosten für die eigenen Eltern
              • Beerdigungskosten
              • Krankheitskosten

              Einkommensteuer für Selbstständige zusammengefasst:

              • Die Einkommensteuer wird vom deutschen Staat auf das Einkommen natürlicher Personen erhoben.
              • Alle Personengesellschaften und Freiberufler sind dazu verpflichtet, ihren Geschäftsertrag im Zuge der Einkommensteuererklärung zu versteuern.
              • Diese Pflicht besteht nur, wenn der Gewinn den aktuellen Grundfreibetrag überschreitet.
              • Um so wenig Einkommensteuer wie möglich zu zahlen, sollten Selbstständige alle Werbungskosten, Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen geltend machen.
              • Einkommensteuerpflichtige Selbstständige müssen die Einkommensteuer durch Abschlagszahlungen quartalsweise im Voraus bezahlen.
              • Die Abgabefrist zur Steuererklärung ist der 31. Juli des Folgejahres.